Montag • 24. Februar
Papier verabschiedet
19. Oktober 2018

Bundestag beschließt Antrag zur Stärkung der Religionsfreiheit

331 Abgeordnete stimmten dafür und 81 dagegen; 187 enthielten sich. Screenshot: www.bundestag.de
331 Abgeordnete stimmten dafür und 81 dagegen; 187 enthielten sich. Screenshot: www.bundestag.de

Berlin (idea) – Der Bundestag hat in seiner Sitzung am 19. Oktober einen Antrag der Regierungsfraktionen CDU/CSU und SPD zum Thema Religionsfreiheit beschlossen. Die Abgeordneten verabschiedeten das Papier „Menschenrecht auf Religionsfreiheit weltweit stärken“ mit großer Mehrheit. 331 Abgeordnete stimmten dafür und 81 dagegen; 187 enthielten sich. In der Sitzung berieten die Parlamentarier auch einen Antrag von Bündnis 90/Die Grünen und einen der AfD. Beide wurden abgelehnt.

CDU/CSU und SPD: Christen am stärksten verfolgt

Laut dem Beschluss ist die Religions- und Weltanschauungsfreiheit ein „zentrales Menschenrecht“. Auf der ganzen Welt gebe es einen...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Theologie Frustrierend gnädiger Gott
  • Kommentar Medikamente im Lotterieverfahren
  • Evangelisation Wie Jugendliche Jesus kennenlernen
  • Christenverfolgung „Ein Turkmene kann kein Christ sein“
  • Pro und Kontra Braucht Predigt große Gefühle?
  • mehr ...
ANZEIGE