Samstag • 25. Mai
Papier verabschiedet
19. Oktober 2018

Bundestag beschließt Antrag zur Stärkung der Religionsfreiheit

331 Abgeordnete stimmten dafür und 81 dagegen; 187 enthielten sich. Screenshot: www.bundestag.de
331 Abgeordnete stimmten dafür und 81 dagegen; 187 enthielten sich. Screenshot: www.bundestag.de

Berlin (idea) – Der Bundestag hat in seiner Sitzung am 19. Oktober einen Antrag der Regierungsfraktionen CDU/CSU und SPD zum Thema Religionsfreiheit beschlossen. Die Abgeordneten verabschiedeten das Papier „Menschenrecht auf Religionsfreiheit weltweit stärken“ mit großer Mehrheit. 331 Abgeordnete stimmten dafür und 81 dagegen; 187 enthielten sich. In der Sitzung berieten die Parlamentarier auch einen Antrag von Bündnis 90/Die Grünen und einen der AfD. Beide wurden abgelehnt.

CDU/CSU und SPD: Christen am stärksten verfolgt

Laut dem Beschluss ist die Religions- und Weltanschauungsfreiheit ein „zentrales Menschenrecht“. Auf der ganzen Welt gebe es einen...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

16 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Streitgepräch Wie politisch muss die Kirche sein?
  • DDR Der Weg der Ausgrenzung
  • Alabama Ein außergewöhnliches Gesetz
  • Europawahl Sag, wie hältst Du’s mit Europa?
  • Kommentar Vor Gott und den Menschen: 70 Jahre Grundgesetz
  • mehr ...
ANZEIGE