Sonntag • 16. Dezember
Axel Noack
19. Februar 2016

Früherer Bischof: Was die Kirche der Zukunft braucht

Der frühere Bischof der Evangelischen Kirche der Kirchenprovinz Sachsen, Axel Noack. Foto: Klaus-Peter Voigt
Der frühere Bischof der Evangelischen Kirche der Kirchenprovinz Sachsen, Axel Noack. Foto: Klaus-Peter Voigt

Wittenberg (idea) – Um in Zukunft Atheisten mit der christlichen Botschaft zu erreichen, braucht die Kirche Menschen, die einerseits einladend von ihrem Glauben sprechen, sich andererseits aber nicht für die Volkskirche schämen. Diese Ansicht vertrat der frühere Bischof der Evangelischen Kirche der Kirchenprovinz Sachsen, Axel Noack (Halle/Saale), bei der Landeskirchlichen Gemeinschaft in der Lutherstadt Wittenberg. Nach Noacks Beobachtung gibt es gegenwärtig unter den Christen in Deutschland eine „Arbeitsteilung des Schämens“: Die einen seien zwar Kirchenmitglieder, schämten sich aber, sich als fromm zu bezeichnen. Die anderen seien zwar tief gläubig und redeten auch darübe...

ANZEIGE
###GALERIE###
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser sieben Tage kommentiert werden.

11 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Uganda Gestrandet in Bidibidi
  • Kommentar Eine Christin führt die CDU
  • Leitung Was Führungskräfte von Jesus Christus lernen können
  • Pro & Kontra Sind Sanktionen bei Hartz IV gerecht?
  • Seligpreisung Frieden stiften
  • mehr ...
ANZEIGE