- ANZEIGE -
E-Paper Abo Anmelden

Ressorts

icon-logo

Menschenrechte

Marsch für das Leben in Washington: Jedes Leben ist einzigartig

19.01.2019

Schätzungen zufolge haben über 100.000 Menschen, darunter viele Jugendliche und junge Erwachsene, am 18. Januar am 46. Marsch für das Leben teilgenommen. Screenshot: Facebook/March for Life
Schätzungen zufolge haben über 100.000 Menschen, darunter viele Jugendliche und junge Erwachsene, am 18. Januar am 46. Marsch für das Leben teilgenommen. Screenshot: Facebook/March for Life

Washington (idea) – In Washington haben Schätzungen zufolge über 100.000 Menschen, darunter viele Jugendliche und junge Erwachsene, am 18. Januar am 46. Marsch für das Leben teilgenommen. Die Veranstaltung stand unter dem Motto „Vom ersten Tag an einzigartig“. Überraschend waren auch US-Vizepräsident Mike Pence und seine Ehefrau Karen anwesend. Pence rief die Zuhörer auf, auf die Wahrheit zu hören und fügte in Anlehnung an einen Vers aus dem Buch des Propheten Jeremia (1,5) hinzu: „Derjenige, der sagt ,Ich kannte dich, ehe ich dich im Mutterleibe bereitete‘, sagt auch ,Ich werde dich nicht aufgeben‘.“ Die Regierung arbeite daran, die Zahl der Abtreibung weiter zu reduzieren. Er dankte US-Präsident Donald Trump für seinen Einsatz beim Thema Lebensschutz. Er habe in den vergangenen zwei Jahren mehr konservative Richter ernannt als jeder andere Präsident zuvor. Das beinhaltet Medienberichten zufolge 30 auf Lebenszeit ernannte Richter an Bezirksgerichten, 53 an Bezirksgerichten und zwei Richter am Obersten Gerichtshof der USA.

Trump: Jedes Leben hat einen Sinn

Ferner wandte sich Präsident Donald Trump in einer Videoeinspielung an die Lebensschützer: „Wenn wir einem Neugeborenen in die Augen sehen, sehen wir die Schönheit und die menschliche Seele und die Größe von Gottes Schöpfung. Wir wissen, dass jedes Leben einen Sinn hat.“ Ferner zählte er die Antiabtreibungs-Gesetzgebung seiner Regierung auf und schwor, jede vom nun demokratisch kontrollierten Repräsentantenhaus verabschiedete Gesetzgebung abzulehnen, die den Schutz des menschlichen Lebens schwäche. Seine Regierung habe zudem dafür gesorgt, dass eine staatliche Unterstützung von Organisationen verboten sei, die Abtreibungen finanzierten. Das Recht auf Leben sei das erste Recht der Unabhängigkeitserklärung und er werde es immer verteidigen. Laut einer Umfrage der katholischen Laienorganisation „Knights of Columbus“ stoßen strengere Abtreibungsgesetze bei 75 Prozent der US-Amerikaner auf Zustimmung. Der jährlich stattfindende Marsch für das Leben wurde 1974 von der Katholikin Nellie Gray (1924–2012) als Reaktion auf die Gerichtsentscheidung im Fall „Roe gegen Wade“ ins Leben gerufen. 1973 hatte die Texanerin Norma McCorvey (1947–2017) unter dem Decknamen „Jane Roe“ vor dem Obersten Gerichthof die Legalisierung von Abtreibungen erstritten. Nachdem sie 1995 Christin wurde, setzte sie sich dafür ein, dass das US-Verfassungsgericht das Grundsatzurteil widerruft.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

IDEA liefert Ihnen aktuelle Informationen und Meinungen aus der christlichen Welt. Mit einer Spende unterstützen Sie unsere Redakteure und unabhängigen Journalismus. Vielen Dank. 

Jetzt spenden.