Freitag • 16. November
Bericht
05. Juli 2018

Zusammen geht es leichter

Christliche Jugendarbeit? Da wenden sich viele Teenies desinteressiert ab. Woran krankt die Szene? Wie erreicht man junge Menschen heute noch? Was zieht, was geht gar nicht? idea-Redakteurin Julia Bernhard hat sich umgehört.

Die Musik knallt aus den Lautsprechern. 1.300 junge Leute wippen im Takt mit. Die Esperantohalle in Fulda ist voll. Zum dritten Mal findet der B.A.S.E.-Jugendgottesdienst statt. Dass das Format, das vor elf Jahren in Köln ins Leben gerufen wurde, in die osthessische Stadt gekommen ist, haben die begeisterten Besucher Pastoralreferent Björn Hirsch zu verdanken. Fulda gehörte eigentlich nicht zu den Wunschorten von Musiker Thomas Enns, dem Initiator der überkonfessionellen Gottesdienste. „Aber wir haben ihn überzeugt. Und mittlerweile veranstalten wir die größten B.A.S.E.-Gottesdienste im Bundesgebiet.“ Björn Hirsch ist stolz. Mit seinem Netzwerk „All for One“, einer Koopera...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Tillmann Prüfer „Plötzlich brauchte ich den Glauben, um auf den Beinen zu bleiben“
  • Kalifornien Vor dem Feuer sind alle gleich
  • Pro & Kontra Den UN-Migrationspakt unterzeichnen?
  • Bergpredigt Sanftmütig und demütig? Über die dritte Seligpreisung
  • Mobilfunk Digitalisierung um jeden Preis?
  • mehr ...
ANZEIGE