Donnerstag • 2. Juli
Kommentar
29. Juni 2020

Was es kostet, Mutter zu sein

Mütter verdienen deutlich weniger als Frauen ohne Kinder. Das bestätigte jetzt eine Studie der Bertelsmann-Stiftung. Dazu ein Kommentar der vierfachen Mutter Birgit Kelle

Aus der eifrigen Abteilung „Binsenweisheiten“ erreichte uns vergangene Woche von der Bertelsmann-Stiftung die unfrohe Botschaft, das Mutterdasein „koste ein Vermögen“! Als brauchten Millionen von Frauen für diese Erkenntnis tatsächlich eine Studie. Laut Berechnung verliert die Mutter eines Kindes im Vergleich zu einer kinderlosen Frau 40 % ihres „Lebenserwerbseinkommens“, bei drei Kindern sind es gar 70 %. Ich habe vier Kinder, bin also allein schon rein statistisch völlig erledigt. Wieder einmal eine Studie zum Übel der Mutterschaft, ihrer Kosten und was nun dringend zu tun sei, um das Problem Mutterschaft in den Griff zu bekommen. Damit Mütter gar nicht erst auf de...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Kirchenaustritte Das große Schrumpfen
  • Interview Herr Landesbischof Manzke, was hat das Coronavirus zu bedeuten?
  • Urlaub „O Arzgebirg, wie bist du schie“
  • Pro und Kontra Sollten Christen weniger von Sünde reden?
  • Birgit Kelle Was es kostet, Mutter zu sein
  • mehr ...
ANZEIGE