Dienstag • 22. Oktober
Interview
29. März 2019

Resolutionen gegen Israel: Es reicht nicht aus, das Schlimmste zu verhindern

Zum abgelehnten Antrag der FDP-Bundestagsfraktion, nicht länger antiisraelische Resolutionen bei den Vereinten Nationen zu unterstützen, ein Interview von idea-Redaktionsleiterin Daniela Städter mit dem früheren Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU/Fürth).

idea: Bei der UN-Generalversammlung sind in den vergangenen Jahren immer mehr Resolutionen gegen Israel als gegen alle anderen Länder der Erde zusammen verabschiedet worden. Deutschland hat fast immer gegen Israel gestimmt. Warum?

Christian Schmidt: Die Resolutionen gegen Israel sind sowohl zahlenmäßig als auch in ihrer Feindlichkeit inakzeptabel. Die Politik der Bundesregierung ist es, das Schlimmste zu verhindern. Das wird aber künftig nicht ausreichen. Wir müssen deutlich zeigen, dass die Existenz Israels Teil unserer Staatsräson ist. Wir haben aber beispielsweise erreicht, dass die schlimmste aller Resolutionen – die sogenannt...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Sächsische Landeskirche Das Bischofsbeben
  • ERF Medien „Wir wollen ein mediales Lagerfeuer entfachen“
  • Pro und Kontra Sollten Pfarrer Sterbewilligen beim Suizid assistieren?
  • Faktencheck Was gute Gemeinden ausmacht
  • Postkarten Die SMS des 19. Jahrhunderts
  • mehr ...
ANZEIGE