Donnerstag • 12. Dezember
Kleine Kanzel
03. November 2019

„Jesus hat die Ruhe weg“

„Und er war hinten im Boot und schlief auf einem Kissen. Und sie weckten ihn auf und sprachen zu ihm: Meister, fragst du nichts danach, dass wir umkommen?” – Gedanken zum 38. Vers aus dem vierten Kapitel des Evangelium nach Markus, von Wolfgang Schillhahn. Er war bis zum Eintritt in den Ruhestand Superintendent der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche. Anschließend war er ehrenamtlicher Seelsorger in der christlichen Klinik Hohe Mark (Oberursel bei Frankfurt am Main).

Eine gefährliche Situation: Der Herr Christus gerät mit seinen Freunden in heftige Seenot. Sie wollten den nicht ungefährlichen See Genezareth überqueren. Darüber ist es sehr stürmisch geworden. Sie ruderten wie verrückt. Wasser lief ins Boot, und Angst kroch den Rücken herauf. Inmitten dieser Turbulenzen liegt Jesus hinten im Boot und schläft, als ob ihn das alles nichts anginge. Wen wundert‘s, dass die Jünger ihn aufgeregt wachrütteln. „Ist es dir gleichgültig, was aus uns wird?“

Irgendwo ist immer Sturm

Wie die angsterfüllten Jünger rufen viele Menschen nach Jesus. Stürme im wörtlichen und im übertragenen Si...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Theologie Die Kunst der Weihnachtspredigt
  • Kommentar Verkehrte Welt
  • Pro und Kontra Jetzt für das EKD-Rettungsschiff spenden?
  • Freikirche Bibeltreu und evangelikal
  • Gemeindeleben Pfarrfrauen – Irgendwie anders
  • mehr ...
ANZEIGE