Dienstag • 18. Dezember
Porträt
15. April 2018

Im tiefen Tal

Er war drogen- und alkoholsüchtig. Davon ist er mit Gottes Hilfe losgekommen. Doch jetzt ist er chronisch schwer krank. Wie geht es Karl-Heinz Weiß damit? Ein Porträt von idea-Redakteur Klaus Rösler

Es gibt Familien, in die man – hätte man eine Wahl – lieber nicht hineingeboren wird. Bei Karl-Heinz Weiß aus Nürnberg ist das der Fall. Seine Eltern sind Alkoholiker, ständig im Streit. Sein Vater hat ihn nicht gewollt. Die Mutter hätte ihn lieber abtreiben sollen, sagt der Vater ihm. „Ich habe nur Chaos erlebt“, erinnert sich der heute 60-Jährige. Mit 12 fängt er an zu trinken. Mit 14 hat er seine erste Alkoholvergiftung. Mit 15 nimmt er Drogen. Sein Abschlusszeugnis der Hauptschule ist eine Katastrophe: Nur Fünfen und Sechsen. Ein Freund verhilft ihm dennoch zu einer Lehrstelle als Maler. Doch nach einem Jahr schmeißt er die Ausbildung. Seinen Lebensunterhalt verdient ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

1 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Thomas Middelhoff „Ich habe Todsünden begangen“
  • Vorbilder Christen des Jahres 2018
  • Weihnachten Jauchzet, frohlocket!
  • Leid Tobi – ein tapferer Junge
  • Bergpredigt Verfolgt – Über die achte Seligpreisung
  • mehr ...
ANZEIGE