Donnerstag • 2. Juli
Reportage
26. Juni 2020

Im Land der sehenswerten Irrtümer und Glaubenszeugnisse

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Wegen des Coronavirus verzichten viele Deutsche in diesem Jahr auf Auslandsreisen. Auch im eigenen Land gibt es viel zu entdecken. idea-Redakteur David Wengenroth berichtet von Sehenswürdigkeiten und Zeugnissen des christlichen Glaubens im Lipperland.

Die Stadt Detmold am Rande des Teutoburger Waldes verdankt ihre berühmteste Sehenswürdigkeit einem historischen Irrtum. Das Hermannsdenkmal wurde 1875 zur Erinnerung an die „Schlacht im Teutoburger Wald“ errichtet. In diesem Gemetzel besiegten im Jahr 9 nach Christus germanische Truppen unter der Führung des Cheruskerfürsten „Hermann“ drei römische Legionen. Rund 15.000 Legionäre fanden den Tod. Der römische Feldherr Varus, nach dem das Blutbad auch manchmal „Varusschlacht“ genannt wird, stürzte sich daraufhin in sein Schwert, und der römische Geschichtsschreiber Tacitus ernannte den Sieger respektvoll zum „Befreier Germaniens“. In späteren Jahrhunderten wurde di...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Kirchenaustritte Das große Schrumpfen
  • Interview Herr Landesbischof Manzke, was hat das Coronavirus zu bedeuten?
  • Urlaub „O Arzgebirg, wie bist du schie“
  • Pro und Kontra Sollten Christen weniger von Sünde reden?
  • Birgit Kelle Was es kostet, Mutter zu sein
  • mehr ...
ANZEIGE