Donnerstag • 15. November
Bericht
30. Dezember 2017

Heil & Wohl in Haiger

Wer von den 20.000 Einwohnern in der mittelhessischen Stadt Haiger Hilfe braucht, stößt bei der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde auf offene Türen und hilfsbereite Hände. Ihre 350 Mitglieder sind vielfältig karitativ, aber auch evangelistisch aktiv. idea-Redakteur Klaus Rösler hat die Gemeinde besucht.

Fast jeden Tag gibt es in dem Gemeindezentrum in der Schillerstraße und in zwei Häusern in der Stadt ein Angebot. So engagiert sich die Gemeinde für Flüchtlinge und Spätaussiedler. Bereits seit 1997 gibt es einen Deutsch-Sprachkurs. Als er ins Leben gerufen wurde, waren vor allem Aussiedler aus der früheren Sowjetunion die Zielgruppe. Heute kommen auch Flüchtlinge aus dem Nahen und Mittleren Osten. Seitdem haben bereits mehr als 600 Menschen aus 35 Ländern den Unterricht besucht. Regelmäßig strömen zwischen 30 und 40 Teilnehmer ins Gemeindehaus. Sie werden montags zwischen 14 und 20 Uhr in verschiedenen Gruppen geschult. Es gibt Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene. Alles ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

1 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Tillmann Prüfer „Plötzlich brauchte ich den Glauben, um auf den Beinen zu bleiben“
  • Kalifornien Vor dem Feuer sind alle gleich
  • Pro & Kontra Den UN-Migrationspakt unterzeichnen?
  • Bergpredigt Sanftmütig und demütig? Über die dritte Seligpreisung
  • Mobilfunk Digitalisierung um jeden Preis?
  • mehr ...
ANZEIGE