Sonntag • 21. Oktober
Porträt
08. Juni 2018

Gottes freie Trauerrednerin

Die Nachfrage nach freien Trauerrednern steigt. Verstorbene, die aus der Kirche ausgetreten waren, werden in der Regel nicht vom Pfarrer beerdigt, sondern von freien Rednern. Eine davon ist Waltraut Schäfer (Nörten-Hardenberg bei Göttingen). Sie bringt dadurch mehr Menschen in die Kirche als mancher Pastor. Ein Porträt von Luitgardis Parasie.

Als Waltraut Schäfer durchs Erste Theologische Examen fiel, brach für sie eine Welt zusammen. Sie war 38 Jahre alt, hatte vier Töchter. „Mir fehlte genau ein Punkt – das gab mir das Gefühl, die Landeskirche will mich nicht.“ Wollte Gott sie auch nicht als Pastorin?

Von ihrer Mutter hat Waltraut Schäfer das Bibellesen gelernt, „die las immer den Neukirchner Kalender“. Aber die Ehe der Eltern war katastrophal, der Vater sehr jähzornig. Eines Tages wollte er seine Frau und die drei Kinder erschießen, in Panik floh die Mutter zum Pastor. Die Pfarrfrau sagte: „Ich kann nichts für Sie tun, beten Sie.“ Diese unterlassene Hilfeleistung macht Waltraut Schäfer bis he...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Interview Neue Perikopenordnung: Mehr AT, mehr Frauen – und weniger Paulus
  • Was die Bibellektüre so speziell macht Der Autor lebt!
  • Pro & Kontra Ist die moderne Lobpreismusik zu seicht?
  • Mission Ziegenbalgs Erben
  • Reportage Für Jesus und für die Region
  • mehr ...
ANZEIGE