Mittwoch • 23. September
Kommentar
08. Mai 2018

Geburtstag eines Gottesfeindes und Menschenverächters

Am 5. Mai jährte sich der Geburtstag des kommunistischen Vordenkers Karl Marx zum 200. Mal. In Deutschland scheint das Jubiläum eine Renaissance seiner Thesen auszulösen. In der Geburtsstadt des Philosophen – Trier – wurde sogar eine Statue enthüllt. Das Denkmal ist ein Geschenk des kommunistischen Staates China. Dazu ein Kommentar von Ulrich Schacht. Er ist Schriftsteller und Leiter der Evangelischen Bruderschaft St. Georgs-Orden (Erfurt). Er lebt in Schweden.

Man muss kein Marxist sein, um Teile der Gedankenwelt des aus Trier stammenden Begründers der kommunistischen Weltanschauung zutreffend zu finden. Sein zusammen mit Friedrich Engels geschriebenes und 1848 erstmals in London erschienenes „Manifest der Kommunistischen Partei“ analysiert die global wirksamen Bewegungsgesetze des Kapitals. Und zwar mit einer diagnostischen Genauigkeit, die zum Zeitpunkt der Entstehung des Textes eher noch Prognose war.

Wie die Beschreibung des Jahres 2018

Aber genau dadurch wirken diese Passagen wie die reine Beschreibung unserer Wirklichkeit des Jahres 2018. Etwa wenn in ihnen die Rede davon ist, dass durch dieses ökonomische Be...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Interview zu Führung „Verwalter gibt es in der Kirche reichlich, aber wo gibt es Visionäre?“
  • Neue idea-Serie: Apologetik Wie verteidigt man den christlichen Glauben?
  • Christenverfolgung Sabatina James: In Pakistan gibt es keine Gerechtigkeit für Christen
  • Corona-Regeln Religionsfreiheit oder Spaghetti Bolognese?
  • Flüchtlingsaufnahme Lesbos Schluss mit der moralischen Überheblichkeit!
  • mehr ...
ANZEIGE