Samstag • 29. Februar
Bericht
21. November 2019

Ein Trauerfall – und nun?

Der Tod eines Angehörigen trifft die meisten Menschen schwer und bei allem Wissen um das Ende des Lebens doch irgendwie unerwartet. Was ist dann zu tun, welche Dinge sind zu bedenken? Ein Beitrag von idea-Redakteurin Julia Bernhard

„Statistisch gesehen stirbt alle 33 Sekunden ein Mensch. Aber wir werden in unserem nahen Umfeld nur alle 18 Jahre damit konfrontiert“, weiß Elke Herrnberger, Pressesprecherin des Bundesverbands Deutscher Bestatter. „Das ist jedes Mal eine Ausnahmesituation für alle.“ Außerdem sei der Tod, obwohl er so eindeutig zum Leben dazugehöre, ein gesellschaftliches Tabuthema, bedauert sie. „Er kommt für viele Angehörige mit einer Plötzlichkeit, weil heute oft die Pflege- und Sterbebegleitung fehlt. Sie wird an die entsprechend geschulten Institutionen abgegeben, da Familien nicht mehr zusammenwohnen oder alle zeitlich sehr eingebunden sind.“ Doch trotz aller seelischer ...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Blühende Gemeinden Wie eine sterbende Gemeinde quicklebendig wurde
  • Kommentar Um die Bibel ringen
  • Pro und Kontra Sollte die CDU mit der Linkspartei zusammenarbeiten?
  • Theologie Jesus – Versöhner oder Spalter?
  • Volkskirche Der Herzinfarkt einer blutleeren Kirche
  • mehr ...
ANZEIGE