Freitag • 19. Oktober
Kleine Kanzel
04. Oktober 2018

Danken schließt Denken mit ein

„Wenn du gegessen hast und satt bist, sollst du den Herrn, deinen Gott, loben …” – Gedanken zu Vers zehn aus dem achten Kapitel des fünften Buches Mose, von Landwirt Christian Porzig. Er ist Mitglied der Leitung des „Arbeitskreises christlicher Landwirte Sachsens und Thüringens“, der unter dem Dach des Landesverbandes Landeskirchlicher Gemeinschaften Sachsen arbeitet.

16 Monate hat es keinen durchdringenden Regen gegeben. Teiche und Flüsse sind ausgetrocknet. Vögel fressen tote Fische. Tiere verhungern, Menschen aßen in ihrer Not Aas, kochten Wurzeln. Flößer und Müller gingen betteln. So steht es in der Stadtchronik von Glauchau im Jahr 1590. Die Bevölkerungszahl lag da in Deutschland bei acht Millionen. Heute leben hierzulande mehr als zehn Mal soviel Menschen im Überfluss. Damals arbeitete die Hälfte aller Leute in der Landwirtschaft. Heute ernährt ein Landwirt fast 150 Bürger.

Das können wir nicht Gott anlasten

Mancher Hof ist existenzgefährdet, weil im Land um Dürrehilfen gestritt...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Interview Neue Perikopenordnung: Mehr AT, mehr Frauen – und weniger Paulus
  • Was die Bibellektüre so speziell macht Der Autor lebt!
  • Pro & Kontra Ist die moderne Lobpreismusik zu seicht?
  • Mission Ziegenbalgs Erben
  • Reportage Für Jesus und für die Region
  • mehr ...
ANZEIGE