- ANZEIGE -
E-Paper Abo Anmelden

Ressorts

icon-logo

Glaube

Aufruf an Christen: Nicht vom Glauben ablenken lassen

16.04.2021

Der Evangelist der Kontaktmission, Tobias Kley. Screenshot: missionstag.kontaktmission.org
Der Evangelist der Kontaktmission, Tobias Kley. Screenshot: missionstag.kontaktmission.org

Wüstenrot (IDEA) – Christen sollten sich in ihrem Glauben nicht von nachrangigen Dingen ablenken lassen. Dazu hat der Evangelist der Kontaktmission (Wüstenrot bei Heilbronn), Tobias Kley, beim Missionstag des Werkes aufgerufen.

Aufgrund der Corona-Krise fand er in diesem Jahr vollständig digital statt. Ein Großteil der Vorträge kann weiterhin unter missionstag.kontaktmission.org angesehen werden.

Bei seinen Dienstreisen im Jahr 2020 sei ihm mehrfach aufgefallen, dass Christen sich oft mit nachrangigen Themen beschäftigten statt mit Gott, so Kley. „Umwelt-Religion, Humanismus, Gender-Ideologie, Corona-Wahn – immer und überall sollen unsere Gedanken und unser Leben abgelenkt werden von dem, um den es eigentlich geht, den lebendigen Gott.“ Es komme darauf an, sich ganz auf die Beziehung zu Jesus zu konzentrieren.

Der Missionsdirektor der Kontaktmission, Dieter Trefz, berichtete davon, wie der Glaube an Jesus ein Dorf in Indien tiefgreifend verändert habe. Dort seien regelmäßig junge Menschen an den Folgen ihrer Alkoholabhängigkeit gestorben. Nachdem die Bewohner jedoch Christen geworden seien, wachse nun eine neue Generation heran, die frei von der Sucht ihrer Vorfahren sei. „Die Gesellschaft wird verändert, weil ihre Menschen plötzlich andere Werte in ihrem Leben haben.“

Die Kontaktmission beschäftigt rund 370 Missionare in 57 Ländern und zählt zu den am schnellsten wachsenden Missionswerken in Deutschland. Sie ist Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Evangelikaler Missionen (AEM), deren Vorsitzender Trefz ist.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

IDEA liefert Ihnen aktuelle Informationen und Meinungen aus der christlichen Welt. Mit einer Spende unterstützen Sie unsere Redakteure und unabhängigen Journalismus. Vielen Dank. 

Jetzt spenden.