Mittwoch • 23. September
Treffen in München
14. September 2016

Umstrittene Richtlinien zur Sexualerziehung treten vorerst nicht in Kraft

v. l.: Manfred Spieker, Birgit Kelle, Sabine Weigert, Hedwig von Beverfoerde und Kultusminister Ludwig Spaenle. Foto: Demo für alle
v. l.: Manfred Spieker, Birgit Kelle, Sabine Weigert, Hedwig von Beverfoerde und Kultusminister Ludwig Spaenle. Foto: Demo für alle

München (idea) – Der bayerische Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) will die umstrittenen Richtlinien zur Sexualerziehung an Schulen im Freistaat vorerst nicht in Kraft setzen. Er möchte die Kritik daran erst eingehend prüfen. Das teilten Vertreter des Aktionsbündnisses „Demo für alle“ nach einem Gespräch mit Spaenle am 12. September in München mit. Sie gaben dem Kultusminister ein Papier mit Forderungen, was an dem Richtlinienentwurf geändert werden sollte. Er habe ihnen versprochen, zu dem überreichten Schreiben Stellung zu nehmen. Das Bündnis – es umfasst 26 Familienorganisationen, politische Vereinigungen und christliche Initiativen – beurteilt den Entwurf sehr kri...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Interview zu Führung „Verwalter gibt es in der Kirche reichlich, aber wo gibt es Visionäre?“
  • Neue idea-Serie: Apologetik Wie verteidigt man den christlichen Glauben?
  • Christenverfolgung Sabatina James: In Pakistan gibt es keine Gerechtigkeit für Christen
  • Corona-Regeln Religionsfreiheit oder Spaghetti Bolognese?
  • Flüchtlingsaufnahme Lesbos Schluss mit der moralischen Überheblichkeit!
  • mehr ...
ANZEIGE