Sonntag • 27. September
Politik
23. Mai 2016

Streitgespräch von Muslimen und der AfD abgebrochen

Die AfD-Bundessprecherin Frauke Petry (Mitte) nach dem Gespräch mit islamischen Repräsentanten. Foto: picture-alliance/dpa
Die AfD-Bundessprecherin Frauke Petry (Mitte) nach dem Gespräch mit islamischen Repräsentanten. Foto: picture-alliance/dpa

Berlin (idea) – Während die EKD bisher Begegnungen mit der AfD ausgeschlossen hat, haben sich islamische Repräsentanten mit führenden Vertretern der Partei an einen Tisch gesetzt. Ein Streitgespräch mit dem Zentralrat der Muslime in Deutschland am 23. Mai in Berlin endete allerdings mit einem Eklat. Die AfD-Bundessprecherin Frauke Petry und ihre Begleiter brachen das Gespräch nach knapp einer Stunde ab. Die Polikerin begründete dies damit, dass Repräsentanten des Zentralrates die AfD in die Nähe des Dritten Reichs gerückt hätten. Außerdem sei gefordert worden, Passagen zum Islam im Parteiprogramm zu überarbeiten. Darin heißt es unter anderem, „der Islam gehört nicht zu D...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Interview zu Führung „Verwalter gibt es in der Kirche reichlich, aber wo gibt es Visionäre?“
  • Neue idea-Serie: Apologetik Wie verteidigt man den christlichen Glauben?
  • Christenverfolgung Sabatina James: In Pakistan gibt es keine Gerechtigkeit für Christen
  • Corona-Regeln Religionsfreiheit oder Spaghetti Bolognese?
  • Flüchtlingsaufnahme Lesbos Schluss mit der moralischen Überheblichkeit!
  • mehr ...
ANZEIGE