Freitag • 22. Februar
Schleswig-Holstein
24. September 2016

Kein Volksentscheid für einen Gottesbezug

Der Sprecher der Initiative, der ehemalige Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU). Screenshot: Gottesbezug.de
Der Sprecher der Initiative, der ehemalige Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU). Screenshot: Gottesbezug.de

Kiel (idea) – Die Initiative „Für Gott in Schleswig-Holstein“ wird keinen Volksentscheid zur Aufnahme eines Gottesbezugs in die schleswig-holsteinische Landesverfassung anstreben. Das sagte der Sprecher der Initiative, der ehemalige Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU), am 23. September in Kiel. Gemeinsam habe man viel erreicht: „Bei zahlreichen Gelegenheiten haben wir mit Bürgerinnen und Bürgern über Gott und unseren Glauben diskutiert.“ Man wolle aber die Entscheidung des Landtages gegen den Gottesbezug anerkennen und vorerst keine weiteren Schritte einleiten. Ein Grund sei die Sorge, dass das Thema in kommenden Wahlkämpfen „zerrieben“ werde. Als Bündnis w...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

2 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Berlinale Großalarm ums Kreuz
  • DDR Linke diskreditieren die Aufarbeitung des SED-Unrechts
  • Bäckermeister Plentz Backen und beten
  • Debatte Ist Deutschland kinderfeindlich?
  • Bombenanschlag Die lebende Märtyrerin
  • mehr ...
ANZEIGE