Mittwoch • 20. März
Pro und Kontra
30. Oktober 2018

Muss die CDU konservativer werden?

v. l.: Prof. Werner J. Patzelt und der katholische Publizist Andreas Püttmann. Fotos: TU Dresden; Privat
v. l.: Prof. Werner J. Patzelt und der katholische Publizist Andreas Püttmann. Fotos: TU Dresden; Privat

Wetzlar (idea) – Bei der Landtagswahl in Hessen verlor die CDU 11,3 Prozentpunkte. Bei Umfragen auf Bundesebene verbucht die Union historisch schlechte Werte. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird im Dezember ihr Amt als Parteivorsitzende niederlegen. Muss die CDU konservativer werden, um den Abwärtstrend zu stoppen, fragt die Evangelische Nachrichtenagentur idea (Wetzlar) in einem Pro und Kontra zwei Politikwissenschaftler.

Pro: Für einen „unverklemmten Konservativismus“

Für einen „unverklemmten Konservativismus“ plädiert Prof. Werner J. Patzelt (Dresden): „Nicht das Bewährte muss sich rechtfertigen, sondern das Neue.“ Die CDU habe sich nicht...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

10 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Literatur Der Buchmissionar
  • EKBO-Handreichung Kirche Jesu Christi oder parteipolitische Klippschule?
  • Lyrik Poetry Slam als Ausdrucksform des Glaubens
  • Verantwortung Wenn Angehörige für Sterbende entscheiden müssen
  • ideaSpezial Lesen, hören und sehen
  • mehr ...
ANZEIGE