Samstag • 24. August
Großbritannien
16. Januar 2019

Gescheitertes Brexit-Abkommen: Nase gestrichen voll von den Rangeleien

Die britische Premierministerin Theresa May warb in ihrer Rede vor dem Unterhaus vergebens für das Brexit-Abkommen mit der EU. Foto: picture-alliance/AP Photo
Die britische Premierministerin Theresa May warb in ihrer Rede vor dem Unterhaus vergebens für das Brexit-Abkommen mit der EU. Foto: picture-alliance/AP Photo

London (idea) – Mit großem Bedauern haben Christen auf die Niederlage bei der Abstimmung über das Brexit-Abkommen am 15. Januar in London reagiert. Mit 432 zu 202 Stimmen votierten die Abgeordneten gegen den von Premierministerin Theresa May ausgehandelten Deal mit der Europäischen Union. Nun will sie am 21. Januar einen neuen Plan präsentieren. Die Zeit drängt: Am 29. März will Großbritannien die EU verlassen. Gibt es bis dahin keine Einigung, droht ein Austritt aus der Staatengemeinschaft ohne Abkommen. Das könnte schwerwiegende Folgen vor allem für die Wirtschaft haben.

Landesbischof Meister: Die Lage wird sich verschärfen

Der Landesbischof d...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

5 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Leid „Der Tumor ist immer noch da“
  • Asien Hongkong: Neuer Samen für die Kirche
  • Biografie Von Schuld, Scheitern und Wiederaufstehen
  • Pro und Kontra Über die Kirchensteuer selbst entscheiden?
  • Verkündigung Wie Bibelübersetzer die Welt verändern
  • mehr ...
ANZEIGE