Mittwoch • 12. Dezember
Kristina Schröder
25. August 2018

Es wird alles „bekämpft, was nicht links ist“

Die frühere Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Kristina Schröder (CDU). Foto: picture-alliance/Soeren Stache/dpa
Die frühere Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Kristina Schröder (CDU). Foto: picture-alliance/Soeren Stache/dpa

Berlin (idea) – Die politische Linke in Deutschland hat den Kampf gegen den Rechtsextremismus in einen „Kampf gegen rechts“ umgedeutet. Er zielt auf die bürgerliche Mitte. Diese Ansicht vertritt die frühere Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Kristina Schröder (CDU), in einem Beitrag für die Tageszeitung „Die Welt“. Viele, die sich hier mit staatlicher Unterstützung engagierten, gehe es tatsächlich darum, „alles zu bekämpfen, was nicht links ist“. Ziel sei es, „politische Überzeugungen, denen teilweise wahrscheinlich sogar Anhänger der Union der Mitte zustimmen würden, als illegitim im demokratischen Diskurs zu brandmarken“. Das Spektrum...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

28 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Uganda Gestrandet in Bidibidi
  • Kommentar Eine Christin führt die CDU
  • Leitung Was Führungskräfte von Jesus Christus lernen können
  • Pro & Kontra Sind Sanktionen bei Hartz IV gerecht?
  • Seligpreisung Frieden stiften
  • mehr ...
ANZEIGE