Samstag • 23. März
Brasilien
27. Oktober 2018

Einfluss der evangelikalen Kirchen wächst

Der rechtskonservative Präsidentschaftskandidat Jair Bolsonaro hatte im ersten Wahlgang mit 46 Prozent klar vorne gelegen. Foto: picture-alliance/NurPhoto
Der rechtskonservative Präsidentschaftskandidat Jair Bolsonaro hatte im ersten Wahlgang mit 46 Prozent klar vorne gelegen. Foto: picture-alliance/NurPhoto

Köln (idea) – Die Bedeutung und die Attraktivität von evangelikal geprägten Kirchen wächst. Dieser Ansicht ist die katholische Theologieprofessorin Gunda Werner (Graz). In Brasilien etwa weiten ihr zufolge die evangelikalen Kirchen ihren Einfluss auf die Politik aus. Mittlerweile sei ungefähr ein Drittel der Bevölkerung und ein Fünftel aller Abgeordneten evangelikal, wie sie im Interview mit dem katholischen Internetportal „domradio.de“ (Köln) sagte. Im Abgeordnetenhaus haben sie sich laut Werner mittlerweile zu einer eigenen evangelikalen Allianz zusammengeschlossen. Zudem vertrete diese Richtung aktuell auch der Präsidentschaftskandidat Jair Bolsonaro. Im ersten Wahlgang ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

8 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Literatur Der Buchmissionar
  • EKBO-Handreichung Kirche Jesu Christi oder parteipolitische Klippschule?
  • Lyrik Poetry Slam als Ausdrucksform des Glaubens
  • Verantwortung Wenn Angehörige für Sterbende entscheiden müssen
  • ideaSpezial Lesen, hören und sehen
  • mehr ...
ANZEIGE