Freitag • 19. Juli
Fraktionsvorsitzender
27. Februar 2019

Ein Muslim für die CDU 2030 als Kanzler? – Brinkhaus: Warum nicht?

Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Deutschen Bundestag, Ralph Brinkhaus. Foto: idea/M. Pletz
Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Deutschen Bundestag, Ralph Brinkhaus. Foto: idea/M. Pletz

Wetzlar (idea) – Für den Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ralph Brinkhaus, ist es vorstellbar, dass ein Muslim für die Union im Jahr 2030 Bundeskanzler werden kann: „Warum nicht?“, sagte er im Interview mit der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Voraussetzung dafür sei, dass er ein guter Politiker ist und die Werte und politischen Ansichten der CDU vertritt, so Brinkhaus. Die CDU sei keine Religionsgemeinschaft – das unterscheide sie von der katholischen Kirche. Die Union setze sich dafür ein, die Würde des Menschen von Beginn bis zum Ende des Lebens zu schützen. Deshalb sei sie dafür eingetreten, dass das Werbeverbot für Abtreibung im Paragrafen 219a StGB ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

17 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Apologetik Wie erkläre ich es einem Atheisten?
  • Pastor Geistlich auftanken im Urlaub
  • Behinderung Mathilda will laufen
  • Henning von Tresckow Offizier, Attentäter, Christ
  • 20. Juli 1944 Tyrannenmord – Der schweigende Gott
  • mehr ...
ANZEIGE