Freitag • 15. November
Fraktionsvorsitzender
27. Februar 2019

Ein Muslim für die CDU 2030 als Kanzler? – Brinkhaus: Warum nicht?

Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Deutschen Bundestag, Ralph Brinkhaus. Foto: idea/M. Pletz
Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Deutschen Bundestag, Ralph Brinkhaus. Foto: idea/M. Pletz

Wetzlar (idea) – Für den Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ralph Brinkhaus, ist es vorstellbar, dass ein Muslim für die Union im Jahr 2030 Bundeskanzler werden kann: „Warum nicht?“, sagte er im Interview mit der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Voraussetzung dafür sei, dass er ein guter Politiker ist und die Werte und politischen Ansichten der CDU vertritt, so Brinkhaus. Die CDU sei keine Religionsgemeinschaft – das unterscheide sie von der katholischen Kirche. Die Union setze sich dafür ein, die Würde des Menschen von Beginn bis zum Ende des Lebens zu schützen. Deshalb sei sie dafür eingetreten, dass das Werbeverbot für Abtreibung im Paragrafen 219a StGB ...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Netzwerk Was die Evangelische Allianz im Zukunfts-Tsunami erlebte
  • Kommentar Kinderrechte: Klingt niedlich, ist brandgefährlich
  • Christian Stäblein „Es wäre schön, wenn ich ein 100-Punkte-Programm in der Tasche hätte“
  • Migration Wenn Flüchtlinge aus Verfolgerstaaten zu uns kommen
  • Kolumne Ein Rest Einsamkeit bleibt
  • mehr ...
ANZEIGE