Montag • 17. Dezember
Islamwissenschaftler
16. Mai 2018

DITIB-Besuch von Ministerpräsident Laschet stößt auf Kritik

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsidenten Armin Laschet. Foto: picture-alliance/Federico Gambarini
Der nordrhein-westfälische Ministerpräsidenten Armin Laschet. Foto: picture-alliance/Federico Gambarini

Aachen/Berlin (idea) – Der Besuch des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) bei der Einweihungsfeier der neuen Moschee des türkisch-islamischen Verbandes DITIB (Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion) in Aachen stößt auf Kritik. Der Politiker hatte an dem Festakt am 12. Mai als Ehrengast teilgenommen und eine Rede gehalten. Darin sagte Laschet unter anderem: „Der Islam gehört zu Nordrhein-Westfalen und die 1,5 Millionen Muslime sind selbstverständlich Teil unserer Gesellschaft.“ Der Auftritt des Ministerpräsidenten offenbare eine erschreckend unkritische Haltung gegenüber dem Islamverband, erklärte der Islamwissenschaftler und Publiz...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

31 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Uganda Gestrandet in Bidibidi
  • Kommentar Eine Christin führt die CDU
  • Leitung Was Führungskräfte von Jesus Christus lernen können
  • Pro & Kontra Sind Sanktionen bei Hartz IV gerecht?
  • Seligpreisung Frieden stiften
  • mehr ...
ANZEIGE