Dienstag • 17. Oktober
Statistik
25. September 2017

CDU/CSU und SPD verlieren auch stark bei den Kirchenmitgliedern

Die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der SPD-Vorsitzende, Martin Schulz. Foto: picture-alliance/Photoshot
Die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der SPD-Vorsitzende, Martin Schulz. Foto: picture-alliance/Photoshot

Mannheim (idea) – Die beiden Regierungsparteien CDU/CSU und SPD haben bei der Bundestagswahl am 24. September auch unter Kirchenmitgliedern stark an Rückhalt verloren. Das geht aus einer Wahltagsbefragung der Forschungsgruppe Wahlen (Mannheim) im Auftrag des ZDF hervor. Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis entfielen 33,0 Prozent der Stimmen auf die CDU/CSU (-8,5 Prozentpunkte gegenüber 2013), 20,5 Prozent auf die SPD (-5,2), 12,6 Prozent auf die AfD (+7,9), 10,7 Prozent auf die FDP (+5,9), 9,2 auf die Linkspartei (+0,6) und 8,9 auf Bündnis 90/Die Grünen (+0,5). Traditionell entschieden sich auch bei dieser Wahl mehr Katholiken (44 Prozent) als Protestanten (33 Prozent) für die Unionsparteien. Gegenüber der Wahl vor vier Jahren verloren CDU/CSU bei den katholischen Wählern acht Prozentpunkte und bei den Protestanten sogar neun Prozentpunkte. Die SPD holte jetzt bei den Protestanten lediglich fast jede vierte Stimme (24 Prozent/-5 gegenüber 2013) und 18 Prozent bei den Katholiken (-4).

ANZEIGE

Jedes zehnte Kirchenmitglied votiert für die AfD

Die AfD erreichte bei Protestanten einen leicht höheren Anteil (11 Prozent) als bei Katholiken (9 Prozent). Die FDP erzielte in beiden konfessionellen Lagern jeweils 11 Prozent. Die Grünen schnitten bei den Evangelischen (10 Prozent) etwas besser ab als bei Katholiken (8 Prozent). Die Linkspartei hat bei Kirchenmitgliedern den geringsten Zuspruch (7 Prozent bei Protestanten und 5 Prozent bei Katholiken). Bei den Konfessionslosen lagen die AfD (17 Prozent) und die Linke (16 Prozent) deutlich über ihrem Gesamtergebnis. Die Unionsparteien sind aber auch in dieser Wählergruppe am stärksten (24 Prozent). Die SPD kam hier auf 17 Prozent, die FDP auf 11 Prozent und die Grünen auf 9 Prozent.

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser fünf Tage kommentiert werden.

1 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Streitgespräch Reformation: Wie soll es nach den Jubelfeiern weitergehen?
  • Pro & Kontra Ist es unchristlich, den Familiennachzug auszusetzen?
  • Reformation Es gibt genug Gründe, bewusst und dankbar zu feiern
  • Beziehung Als Christ allein in der Ehe
  • Lebenseinstellung Maxi, hast du „Danke“ gesagt?
  • mehr ...
ANZEIGE