Donnerstag • 21. November
Politologe
19. Oktober 2017

Kein Zufall, dass viele RAF-Terroristen evangelisch waren

Ulrike Meinhof und Gudrun Ensslin, die Gründungsmitglieder der RAF sind in evangelischen Familien aufgewachsen. Foto: picture-alliance/dpa
Ulrike Meinhof und Gudrun Ensslin, die Gründungsmitglieder der RAF sind in evangelischen Familien aufgewachsen. Foto: picture-alliance/dpa

Köln (idea) – Es ist „alles andere als Zufall“, dass viele Linksterroristen der Roten Armee Fraktion (RAF) evangelisch geprägt waren. Die Ansicht vertritt der Politikwissenschaftler Wolfgang Kraushaar (Hamburg) in einem Interview mit dem „Deutschlandfunk“ (Köln) in Erinnerung an den sogenannten „Deutschen Terror-Herbst“ vor 40 Jahren. 68 Prozent seien protestantisch sozialisiert gewesen und nur 26 Prozent katholisch. Vom Gründerquartett der RAF – Gudrun Ensslin (1940–1977), Ulrike Meinhof (1943–1976), Horst Mahler und Andreas Baader (1943–1977) – sei nur Baader katholisch aufgewachsen. Die anderen seien in protestantischen Elternhäusern groß geworden. Der Vat...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Nahost Israel: Krieg um die Köpfe
  • Bischofsrücktritt Rentzings Buß- und Brandrede
  • Pro und Kontra Kinder zur Beerdigung mitnehmen?
  • Kommentar Kirche des Friedens
  • Ewigkeitssonntag Ein Trauerfall – und nun?
  • mehr ...
ANZEIGE