Donnerstag • 25. April
Kurdische Gemeinde Deutschland
07. August 2015

Vorwurf: Moscheen kümmern sich nicht um Flüchtlinge

Der Bundesvorsitzende der Kurdischen Gemeinde Deutschland, Ali Ertan Toprak. Foto: KGD
Der Bundesvorsitzende der Kurdischen Gemeinde Deutschland, Ali Ertan Toprak. Foto: KGD

Gießen (idea) – Schwere Vorwürfe erhebt der Bundesvorsitzende der Kurdischen Gemeinde Deutschland, Ali Ertan Toprak (Gießen), gegen Islamverbände und Moscheegemeinden. Sie zeigten kein Interesse an der Flüchtlingshilfe und seien kollektiv abgetaucht, heißt es in einer in Gießen veröffentlichten Stellungnahme. Weder in der örtlichen Flüchtlingsarbeit seien die Moscheegemeinden aktiv, noch in bei den Protesten gegen flüchtlingsfeindliche Aufmärsche Rechtsradikaler, so Toprak. Dies sei unbegreiflich, weil 38 Prozent der rund 400.000 Flüchtlinge in Deutschland aus islamischen Ländern stammten. Die Moscheegemeinden sollten sich ein Beispiel an den Kirchen nehmen, die Vorbildlic...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

3 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Konfirmation Wie gelingt heute Konfi-Unterricht?
  • Kommentar Notre-Dame und die Franzosen
  • Geistliches Leben Vom Segen der Beichte – Gottes Stimme ganz direkt
  • Pro und Kontra Sind zielgruppenorientierte Gemeinden unbiblisch?
  • Kirchengeschichte Jesus Christus herrscht als König
  • mehr ...
ANZEIGE