Dienstag • 22. Oktober
Umstritten
05. November 2018

UN-Migrationspakt: Keine gemeinsame Linie in der EU

Griechenland bringt Flüchtlinge von der Insel Lesbos auf Festland, um sie in bessere Unterkünfte unterzubringen. Foto: picture-alliance/Robert Geiss
Griechenland bringt Flüchtlinge von der Insel Lesbos auf Festland, um sie in bessere Unterkünfte unterzubringen. Foto: picture-alliance/Robert Geiss

Berlin (idea) – In Deutschland wird über den sogenannten UN-Migrationspakt („Globaler Pakt für sichere, geordnete und geregelte Migration“) diskutiert. Im Juli 2018 stimmten alle Mitgliedstaaten mit Ausnahme der USA dem Text als Entwurf zu. Das 32-seitige Dokument enthält 23 Ziele und soll von den Staats- und Regierungsoberhäuptern auf ihrem Treffen am 10. Dezember in Marrakesch (Marokko) unterzeichnet werden. Der Pakt soll Mindeststandards für die Rechte von Migranten festlegen sowie die internationale Zusammenarbeit und gemeinsame Verantwortung in der Migrationspolitik stärken. Die Aufnahmeländer verpflichten sich zur Achtung der Menschenrechte von Migranten und zu ihrer In...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Sächsische Landeskirche Das Bischofsbeben
  • ERF Medien „Wir wollen ein mediales Lagerfeuer entfachen“
  • Pro und Kontra Sollten Pfarrer Sterbewilligen beim Suizid assistieren?
  • Faktencheck Was gute Gemeinden ausmacht
  • Postkarten Die SMS des 19. Jahrhunderts
  • mehr ...
ANZEIGE