Sonntag • 31. Mai
Russland
14. Mai 2019

Evangelikale zunehmend wegen Missionsarbeit angeklagt

Im Moskauer Kreml entschied die russische Regierung über die Antiterrorgesetzgebung. Foto: pixabay.com
Im Moskauer Kreml entschied die russische Regierung über die Antiterrorgesetzgebung. Foto: pixabay.com

Moskau/Oslo (idea) – Nachdem die russische Regierung 2017 die Zeugen Jehovas als erste Religionsgemeinschaft in Russland offiziell verboten hat, werden nun zunehmend Evangelikale auf Basis der Antiterrorgesetze strafrechtlich verfolgt. Mehr als die Hälfte der bekannten Prozesse richten sich gegen Evangelikale. Das geht aus einem Bericht der Menschenrechtsorganisation „Forum 18“ (Oslo) hervor. Zum Hintergrund: Die 2016 in Kraft getretenen Antiterrorgesetze dienen offiziell der Bekämpfung des Extremismus, betreffen jedoch auch religiöse Gemeinschaften und schränken missionarische Tätigkeiten ein. So dürfen Gottesdienste nicht mehr in Wohnungen oder Büros gefeiert werden, sonder...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Pfingsten „Ohne den Heiligen Geist wäre das Christsein tot“
  • Kommentar Deutschlands vergessene Kinder
  • Orthodoxie Von Bärten, Weihrauch und Heiligen – Ein Besuch im orthodoxen Kloster
  • Pro und Kontra Hat die Kirche in der Corona-Krise versagt?
  • Diskussion Sind die Kirchen nicht systemrelevant?
  • mehr ...
ANZEIGE