Dienstag • 16. Oktober
Alexey Kolyasnikov
25. September 2017

Pfingstpastor aus Russland beantragt Asyl in Deutschland

Leverkusen (idea) – Ein russischer Pfingstpastor aus Sotschi am Schwarzen Meer hat in Deutschland zusammen mit seiner Ehefrau und den drei Töchtern Asyl beantragt. Er fühle sich von russischen Behörden wegen seiner Gemeindearbeit verfolgt, sagte Alexey Kolyasnikov der Deutschen Welle (Bonn). Die Familie lebt seit Juli in einem Flüchtlingswohnheim in Leverkusen. Bereits 2014 habe der Inlandsgeheimdienst FSB eine Zusammenkunft seiner Gemeinde in einem Café in Sotschi aufgelöst. Die Gemeinde habe sich dort getroffen, weil sie kein eigenes Gebäude besitze. Er sei zu einer Geldstrafe wegen der „Organisation einer nicht genehmigten Versammlung“ verurteilt worden.

Klage b...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

1 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Interview Neue Perikopenordnung: Mehr AT, mehr Frauen – und weniger Paulus
  • Was die Bibellektüre so speziell macht Der Autor lebt!
  • Pro & Kontra Ist die moderne Lobpreismusik zu seicht?
  • Mission Ziegenbalgs Erben
  • Reportage Für Jesus und für die Region
  • mehr ...
ANZEIGE