Donnerstag • 6. August
Mahin Mousapour
14. Dezember 2015

Wird ein Muslim in Deutschland Christ, wird er oft verfolgt

Die aus dem Iran stammende Pastorin der persischen Gemeinde „Neuer Bund“ in Frankfurt am Main, Mahin Mousapour. Foto: idea/städter
Die aus dem Iran stammende Pastorin der persischen Gemeinde „Neuer Bund“ in Frankfurt am Main, Mahin Mousapour. Foto: idea/städter

Frankfurt am Main (idea) – Flüchtlinge, die vom Islam zum Christentum übergetreten sind, werden in Deutschland immer stärker bedrängt und verfolgt. Diesen Vorwurf erhebt die aus dem Iran stammende Pastorin der persischen Gemeinde „Neuer Bund“ in Frankfurt am Main, Mahin Mousapour. Die Betroffenen aus Afghanistan und dem Iran seien so verängstigt, dass sie sich nicht einmal mehr beim Besuch ihrer Gemeinde trauten, sich offen zu Jesus Christus zu bekennen – aus Angst, dass ihnen ihre Landsleute und Verwandte im Flüchtlingslager das Leben schwer machen. Auch sie selbst sei bereits mehrmals bedroht worden – sogar mit einem Messer. Die radikalen Muslime wähnten sich gegenüber...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Christliche Glaubenskurse Viele Wege ein Ziel
  • Pfarrer mit Burn-out Wenn die Berufung zur Belastung wird
  • Kommentar Über die Zukunft des Bibellesens
  • Bibelserie Krumme Wege: Elia und die Witwe
  • Urlaubsziel Ausflug ins Glück
  • mehr ...
ANZEIGE