Mittwoch • 12. August
Nach Angriff
30. Juli 2020

Münchner Rabbiner: Ich gehe jetzt nicht mehr mit Kippa auf die Straße

Anhand der Kippa werden Juden in der Öffentlichkeit erkannt. Manche trauen sich nicht mehr sie zu tragen. Foto: unsplash.com
Anhand der Kippa werden Juden in der Öffentlichkeit erkannt. Manche trauen sich nicht mehr sie zu tragen. Foto: unsplash.com

Berlin/München (idea) – Aus Sorge vor Angriffen verdeckt der Münchner Rabbiner Shmuel Aharon Brodman auf der Straße nun seine Kippa. Der jüdische Geistliche war am 9. Juli von vier arabisch sprechenden Männern attackiert worden.

Nun sagte der Rabbiner der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern im Interview mit der Tageszeitung „Bild“: „Ich gehe jetzt nicht mehr mit Kippa auf die Straße. Ich setze eine Sportkappe über sie.“ Wenn er an einem Ort mit vielen unbekannten Menschen sei, sei es ein Problem, als Jude erkannt zu werden.

Der im niederländischen Amsterdam geborene Brodman äußerte, dass die Situation in seinem Heimatland ähnlich se...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Christliche Glaubenskurse Viele Wege ein Ziel
  • Pfarrer mit Burn-out Wenn die Berufung zur Belastung wird
  • Kommentar Über die Zukunft des Bibellesens
  • Bibelserie Krumme Wege: Elia und die Witwe
  • Urlaubsziel Ausflug ins Glück
  • mehr ...
ANZEIGE