Montag • 26. August
IGFM
09. Juni 2019

Menschenrechtler: Abschiebung von Konvertiten in den Iran aussetzen

Immer wieder werden Flüchtlinge in ihre Heimatländer abgeschoben. Auch vom Islam konvertierte Christen sind davon betroffen. Symbolfoto: picture-alliance/dpa
Immer wieder werden Flüchtlinge in ihre Heimatländer abgeschoben. Auch vom Islam konvertierte Christen sind davon betroffen. Symbolfoto: picture-alliance/dpa

Frankfurt am Main (idea) – Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM/Frankfurt am Main) hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) aufgefordert, die Abschiebung von zum Christentum übergetretenen Muslimen in den Iran auszusetzen. Die jüngsten Abschiebungsfälle zeigten, dass Konvertiten mit dem Tod bedroht seien und mit Anklagen vor Gericht wegen Apostasie (Abfall vom Glauben) rechnen müssten, heißt es in einer Pressemitteilung. IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin sagte, dass staatliche Stellen in Deutschland nicht als „Experten“ feststellen könnten, ob ein ehemaliger Muslim „glaubhaft“ Christ geworden sei: „Wer Christ geworden ist und einer Gemeind...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

2 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Leid „Der Tumor ist immer noch da“
  • Asien Hongkong: Neuer Samen für die Kirche
  • Biografie Von Schuld, Scheitern und Wiederaufstehen
  • Pro und Kontra Über die Kirchensteuer selbst entscheiden?
  • Verkündigung Wie Bibelübersetzer die Welt verändern
  • mehr ...
ANZEIGE