Donnerstag • 25. April
Deutsche Evangelische Allianz
21. Januar 2019

Keine Abschiebung von Christen in Länder, die Christen verfolgen

Der Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz, Hartmut Steeb. Foto: idea/kairospress
Der Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz, Hartmut Steeb. Foto: idea/kairospress

Bad Blankenburg (idea) – Deutschland sollte christliche Flüchtlinge nicht in Staaten abschieben, die Christen verfolgen. Das hat der Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz, Hartmut Steeb (Bad Blankenburg), gefordert. Anlass ist der Mitte Januar erschienene Weltverfolgungsindex des christlichen Hilfswerks Open Doors (Kelkheim bei Frankfurt am Main), der 50 Länder aufführt, in denen Christen starken Repressalien ausgesetzt sind. Zu den zehn Ländern mit der größten Christenverfolgung gehören Nordkorea, Afghanistan, Somalia, Libyen, Pakistan, der Sudan, Eritrea, Jemen, der Iran und Indien. Steeb: „Der Weltverfolgungsindex muss deshalb auf den Tisch aller mit Auslände...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Konfirmation Wie gelingt heute Konfi-Unterricht?
  • Kommentar Notre-Dame und die Franzosen
  • Geistliches Leben Vom Segen der Beichte – Gottes Stimme ganz direkt
  • Pro und Kontra Sind zielgruppenorientierte Gemeinden unbiblisch?
  • Kirchengeschichte Jesus Christus herrscht als König
  • mehr ...
ANZEIGE