Mittwoch • 23. September
07. März 2011

Jüdisch-messianische Theologie formulieren

Berlin (idea) – Die jüdisch-messianische Bewegung in Europa verstärkt ihre theologische Arbeit. 23 Wissenschaftler aus Europa und Israel nahmen am ersten „Europäischen Messianisch-Theologischen Symposium“ in Berlin teil. Gastgeber und Organisator war das Missionswerk Beit Sar Shalom. Die Mitwirkenden verfassten eine Erklärung als Ergebnis der Vorträge und Diskussionen. Darin heißt es: „Messianische Juden sind Juden, die Jeschua (Jesus) als den in der hebräischen Bibel verheißenen und im Neuen Testament offenbarten Messias annehmen.“ Als eine messianische Bewegung innerhalb des Judentums stünden sie in der Kontinuität ihres jüdischen Volkes. Gleichzeitig seien sie ein ...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Interview zu Führung „Verwalter gibt es in der Kirche reichlich, aber wo gibt es Visionäre?“
  • Neue idea-Serie: Apologetik Wie verteidigt man den christlichen Glauben?
  • Christenverfolgung Sabatina James: In Pakistan gibt es keine Gerechtigkeit für Christen
  • Corona-Regeln Religionsfreiheit oder Spaghetti Bolognese?
  • Flüchtlingsaufnahme Lesbos Schluss mit der moralischen Überheblichkeit!
  • mehr ...
ANZEIGE