Sonntag • 20. Januar
Urteil
22. März 2018

Gerichtshof billigt Sorgerechtsentzug gegen „Zwölf Stämme“-Mitglieder

Im September 2013 waren 42 Kinder aus Anwesen der „12 Stämme
Im September 2013 waren 42 Kinder aus Anwesen der „12 Stämme" geholt und in die Obhut von Jugendämtern und Pflegefamilien gegeben worden. Foto: picture-alliance/dpa

Straßburg (idea) – Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg hat am 22. März Beschwerden von vier Familien aus der umstrittenen Glaubensgemeinschaft „Zwölf Stämme“ zurückgewiesen. Die Eltern werfen deutschen Behörden vor, gegen das Grundrecht auf Schutz des Familienlebens verstoßen zu haben. Im September 2013 hatten Polizisten und Sozialarbeiter 42 Kinder aus Anwesen der Gemeinschaft geholt und in die Obhut von Jugendämtern und Pflegefamilien gegeben. Die Behörden sahen eine Gefahr für das Wohl der Heranwachsenden. Ein Aussteiger aus der Gemeinschaft hatte berichtet, dass jedes Kind in der Gemeinschaft mehrfach täglich geschlagen werde. Der Fernsehsen...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Christenverfolgung Neuer Index der Weltverfolgung am 16. Januar
  • Kommentar Gegen die Verrohung
  • Pro & Kontra Muss sich die Evangelische Allianz stärker öffnen?
  • 10 Gebote Du sollst nicht töten
  • Mission Fern der türkischen Heimat
  • mehr ...
ANZEIGE