Freitag • 24. Mai
Münster
23. März 2014

Gebetszug christlicher Lebensrechtler gestört

Münster (idea) – Ein Gebetszug christlicher Lebensrechtler in Münster ist auf Proteste und Störungen gestoßen. Rund 170 Christen beteiligten sich am 22. März an der Veranstaltung „1.000 Kreuze für das Leben“ zum Schutz ungeborener Kinder. Als Ausdruck ihrer Trauer über die Abtreibungspraxis trugen sie weiße Kreuze. Bei einer Zeremonie in der Innenstadt wurde jeweils nach Aufruf eines Mädchen- oder Jungennamens eine Rose an einem Kindersarg abgelegt. Jede Blume stehe für etwa zehn der rund 1.000 ungeborenen Kinder, die schätzungsweise an jedem Werktag in Deutschland sterben, teilte der örtliche Organisator des Gebetszuges, Klaus Hengstebeck, der Evangelischen Nachrichtena...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

12 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Streitgepräch Wie politisch muss die Kirche sein?
  • DDR Der Weg der Ausgrenzung
  • Alabama Ein außergewöhnliches Gesetz
  • Europawahl Sag, wie hältst Du’s mit Europa?
  • Kommentar Vor Gott und den Menschen: 70 Jahre Grundgesetz
  • mehr ...
ANZEIGE