Samstag • 25. Mai
Methodisten-Bischof
03. März 2019

Christen auf Kuba stimmten meist gegen die neue Verfassung

v. l.: Bischof Ricardo Pereira, Missionsleiter der HMK, Manfred Müller, und der aus dem Iran stammende Evangelist Daniel Shayesteh. Foto: idea/Klaus Rösler
v. l.: Bischof Ricardo Pereira, Missionsleiter der HMK, Manfred Müller, und der aus dem Iran stammende Evangelist Daniel Shayesteh. Foto: idea/Klaus Rösler

Braunfels (idea) – Die Christen auf der Karibikinsel Kuba haben meist gegen die neue Verfassung gestimmt. Das berichtete der Bischof der dortigen methodistischen Kirche, Ricardo Pereira (Havanna), auf der Konferenz „Tage der verfolgten Gemeinde“ des Missionswerks „Hilfsaktion Märtyrerkirche“ (Uhldingen/Bodensee). Sie fand vom 27. Februar bis 3. März im mittelhessischen Braunfels statt. 87 Prozent der Wahlberechtigten hatten in einem Referendum Ende Februar die im Dezember vom kubanischen Parlament angenommene neue Verfassung gebilligt. Damit wird Medienberichten zufolge die sozialistische Ausrichtung des Landes festgeschrieben – bei gleichzeitiger wirtschaftlicher Öffnung. ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

1 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Streitgepräch Wie politisch muss die Kirche sein?
  • DDR Der Weg der Ausgrenzung
  • Alabama Ein außergewöhnliches Gesetz
  • Europawahl Sag, wie hältst Du’s mit Europa?
  • Kommentar Vor Gott und den Menschen: 70 Jahre Grundgesetz
  • mehr ...
ANZEIGE