Samstag • 20. Juli
Berufungsgericht
25. Juni 2019

Behinderte Britin muss nun doch nicht zwangsweise abtreiben

Die geistig behinderte Katholikin wollte ihr Kind nicht abtreiben. Symbolfoto: pixabay.com
Die geistig behinderte Katholikin wollte ihr Kind nicht abtreiben. Symbolfoto: pixabay.com

London (idea) – Ein britisches Gericht hatte am 21. Juni entschieden, dass eine geistig behinderte Katholikin ihr Kind abtreiben muss. Nun hat ein Berufungsgericht in London dieses Urteil aufgehoben. Es sei unzulässig, die Frau dazu zu zwingen. Die aus Nigeria stammende Frau soll Mitte 20 Jahre alt und in der 22. Schwangerschaftswoche sein. Medienberichten zufolge leidet sie an einer mittelschweren Lernbehinderung sowie Stimmungsstörung und soll in ihrer Entwicklung auf dem Stand eines Grundschulkindes sein. Die zuständige Richterin Nathalie Lieven am „Court of Protection“ (Schutzgerichtshof) hatte zunächst entschieden, dass das Kind abgetrieben werden soll. Ihr sei, so Lieven, ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

4 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Apologetik Wie erkläre ich es einem Atheisten?
  • Pastor Geistlich auftanken im Urlaub
  • Behinderung Mathilda will laufen
  • Henning von Tresckow Offizier, Attentäter, Christ
  • 20. Juli 1944 Tyrannenmord – Der schweigende Gott
  • mehr ...
ANZEIGE