Sonntag • 17. November
Aramäer
12. August 2019

Der Bau der Kirche in Istanbul ist ein Erfolg, aber ...

Der türkische Präsident Recep Tyyip Erdogan (rechts) schüttelt dem Metropoliten der syrisch-orthodoxen Kirche von Istanbul und Ankara, Yusuf Cetin (Mitte), die Hand. Foto: picture-alliance/AA
Der türkische Präsident Recep Tyyip Erdogan (rechts) schüttelt dem Metropoliten der syrisch-orthodoxen Kirche von Istanbul und Ankara, Yusuf Cetin (Mitte), die Hand. Foto: picture-alliance/AA

Ankara/Heidelberg (idea) – Der Bundesverband der Aramäer in Deutschland begrüßt den Bau einer aramäischen Kirche in Istanbul, kritisiert aber zugleich Bestrebungen, die letzten aramäischen Christen aus ihrem ursprünglichen Siedlungsgebiet, dem Tur Abdin im Südosten der Türkei, zu vertreiben. Am 3. August war in Anwesenheit des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan der Grundstein für die erste neue Kirche seit Entstehung der Türkischen Republik im Jahr 1923 gelegt worden. Der Vorsitzende des Bundesverbandes der Aramäer in Deutschland, Daniyel Demir (Heidelberg), spricht gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea von einem „historischen Ereignis“ und einem...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Netzwerk Was die Evangelische Allianz im Zukunfts-Tsunami erlebte
  • Kommentar Kinderrechte: Klingt niedlich, ist brandgefährlich
  • Christian Stäblein „Es wäre schön, wenn ich ein 100-Punkte-Programm in der Tasche hätte“
  • Migration Wenn Flüchtlinge aus Verfolgerstaaten zu uns kommen
  • Kolumne Ein Rest Einsamkeit bleibt
  • mehr ...
ANZEIGE