Samstag • 20. Oktober
„Zu gewalttätig“
08. April 2018

Facebook sperrte Bildnis der Kreuzigung Jesu

Für Facebook war das Bild zu „schockierend, reißerisch und gewalttätig“. Foto: pixabay.com
Für Facebook war das Bild zu „schockierend, reißerisch und gewalttätig“. Foto: pixabay.com

Steubenville (idea) – Das soziale Netzwerk Facebook hat sich für die Sperrung einer Werbeanzeige der US-amerikanischen Franziskaner-Universität (Steubenville/Bundesstaat Ohio) entschuldigt, auf der die Kreuzigung Christi dargestellt ist. Das Bild sei zu „schockierend, reißerisch und gewalttätig“, so die ursprüngliche Begründung des Konzerns. Das dargestellte Kruzifix war Teil einer von mehreren Annoncen, die auf das Online-Theologieprogramm der Universität hinweisen sollten. Auf ihrer Internetseite reagierte die katholische Bildungseinrichtung mit dem Hinweis, die Kreuzigung Jesu sei tatsächlich die „reißerischte Tat der Geschichte“ gewesen. Menschen hätten ihren Gott ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

4 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Interview Neue Perikopenordnung: Mehr AT, mehr Frauen – und weniger Paulus
  • Was die Bibellektüre so speziell macht Der Autor lebt!
  • Pro & Kontra Ist die moderne Lobpreismusik zu seicht?
  • Mission Ziegenbalgs Erben
  • Reportage Für Jesus und für die Region
  • mehr ...
ANZEIGE