Dienstag • 10. Dezember
Kindesmissbrauch
13. November 2019

Gefahren im Internet: Kinder und Jugendliche besser schützen

Viele Jugendliche sind sich der Gefahren im Internet nicht bewusst. Symbolfoto: pixabay.com
Viele Jugendliche sind sich der Gefahren im Internet nicht bewusst. Symbolfoto: pixabay.com

Dresden (idea) – Kinder und Jugendliche müssen besser vor den Gefahren des Internets geschützt werden. Diese Ansicht vertrat der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig (Berlin), am 12. November vor der EKD-Synode in Dresden.

Durch die digitalen Medien seien neue Formen der sexuellen Gewalt entstanden, sagte er in einem Bericht während der Beratungen zum Thema „Aufarbeitung sexualisierter Gewalt“. Sexueller Missbrauch werde immer häufiger „gefilmt und mit perfiden Beweggründen ins Netz eingestellt“. Teilweise beteiligten Täter sich daran und gäben Anweisungen via Webcam. Darüber hinaus nehme sexuelles Mobbing...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Soziale Medien Du sollst nicht stänkern!
  • Alleinstehende Wie geht „richtig Weihnachten“?
  • Iran Geiseln im eigenen Haus
  • Seelsorge Gesetzentwurf zu Konversionstherapien gefährdet Religionsfreiheit
  • Onlinekommentare „Vergiss niemals, dass auf der anderen Seite ein Mensch sitzt“
  • mehr ...
ANZEIGE