Samstag • 20. Oktober
Mark Zuckerberg
11. April 2018

Kritik an Abtreibung soll nicht zensiert werden

Bei Facebook soll sich laut dem Gründer des Netzwerkes, Mark Zuckerberg, einiges ändern. Foto: pixabay.com
Bei Facebook soll sich laut dem Gründer des Netzwerkes, Mark Zuckerberg, einiges ändern. Foto: pixabay.com

Washington (idea) – Wenn Lebensschützer ihre Meinung auf Facebook veröffentlichen, sollen diese Beiträge nicht zensiert werden. Das versprach der Gründer des Netzwerkes, Mark Zuckerberg, am 10. April in einer Anhörung vor dem US-Senat. Senator Ben Sasse (Bundesstaat Nebraska) fragte Zuckerberg: „Können Sie sich eine Welt vorstellen, in der Sie entscheiden, dass es Lebensschützern verboten wird, ihre Meinung zur Abtreibung auf Ihrer Plattform zu veröffentlichen?“ Zuckerberg versicherte daraufhin, er wolle nicht, dass es dazu komme. Facebook steht in der Kritik, weil die britische Analyse-Firma Cambridge Analytica an Daten von Millionen Facebook-Nutzern gekommen war. Mit Hilfe...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

Diese Woche lesen Sie
  • Interview Neue Perikopenordnung: Mehr AT, mehr Frauen – und weniger Paulus
  • Was die Bibellektüre so speziell macht Der Autor lebt!
  • Pro & Kontra Ist die moderne Lobpreismusik zu seicht?
  • Mission Ziegenbalgs Erben
  • Reportage Für Jesus und für die Region
  • mehr ...
ANZEIGE