Samstag • 20. Oktober
Umstrittene Abbas-Rede
09. Mai 2018

Antisemitismus: Drei Organisationen kritisieren „Tagesschau“

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas. Foto: picture-alliance/AA
Palästinenserpräsident Mahmud Abbas. Foto: picture-alliance/AA

Berlin (idea) – Mehrere Organisationen haben der „Tagesschau“ (ARD) einen unkritischen Umgang mit einer Rede des Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas vorgeworfen. Am 1. Mai berichtete die Tagesschau über eine Rede von Abbas, in der er Juden eine Mitschuld für ihre Ermordung durch die Nationalsozialisten gegeben hatte. Vor dem palästinensischen Nationalrat hatte er am 30. April gesagt, der Holocaust sei nicht durch Antisemitismus ausgelöst worden, sondern durch das soziale Verhalten der Juden, etwa das Verleihen von Geld. Die Aktion Sühnezeichen Friedensdienste, der Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Juden und Christen beim Deutschen Evangelischen Kirchentag (beide Berlin) und ...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

3 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Interview Neue Perikopenordnung: Mehr AT, mehr Frauen – und weniger Paulus
  • Was die Bibellektüre so speziell macht Der Autor lebt!
  • Pro & Kontra Ist die moderne Lobpreismusik zu seicht?
  • Mission Ziegenbalgs Erben
  • Reportage Für Jesus und für die Region
  • mehr ...
ANZEIGE