Freitag • 30. Oktober
ideaListen-Podcast
14. Oktober 2020

Alexander von den O’Bros: Was christliche Musik einer Predigt voraushat

Der „Vollzeit-Christ und Vollblut-Hip-Hopper“ Alexander O. Foto: creedoo/Daniel Höly
Der „Vollzeit-Christ und Vollblut-Hip-Hopper“ Alexander O. Foto: creedoo/Daniel Höly

Wetzlar (idea) – Christliche Musikstücke prägen den christlichen Zeitgeist deutlich mehr, als Predigten es tun. Trotzdem werden sie von vielen unterschätzt. Diese Ansicht äußerte der „Vollzeit-Christ und Vollblut-Hip-Hopper“ Alexander O. (23) im Interview-Podcast „ideaListen“ der Evangelischen Nachrichtenagentur idea (Wetzlar).

ANZEIGE

Gemeinsam mit seinem Bruder Maximilian bildet Alexander das Hip-Hop-Duo „O’Bros“. Inzwischen gehören die beiden zu den berühmtesten christlichen Bands im deutschsprachigen Raum und treten mit ihrer Musik auf Konferenzen oder Festivals vor Tausenden Besuchern auf. 2019 gingen sie als Sieger des größten Bandwettbewerbs im deutschsprachigen Raum, dem „SPH Bandcontest“, hervor. Mittlerweile veröffentlichten sie bereits ihr drittes Album, „Kein Hype“.

Wie Alexander sagte, ist Musik die universale Sprache schlechthin und gewinnt in Kultur und Gesellschaft zunehmend an Wert. Das gelte auch mit Blick auf die christliche Szene, deren Zeitgeist gerade durch Musikstücke sehr stark geprägt würde. So sei Musik situativ viel leichter hervorrufbar und immer leicht zugänglich. Zugleich gehe für Musiker wie ihn damit eine große Verantwortung einher. „Als ich das realisiert habe, hab ich mir noch mehr Gedanken gemacht: Was will ich eigentlich wirklich in diesem Text sagen?“

Neues gestalten, erschaffen und ins Leben rufen – „etwas krass Göttliches“

Trotz der Verantwortung betrachtet der 23-Jährige das Gestalten und Erschaffen als seine Leidenschaft und „etwas krass Göttliches“: „Das ist das Erste, was Gott gemacht hat, und das, was er tut – ins Leben rufen. Und für mich ist das einer der schönsten Prozesse, die ich in meinem Leben erfahren darf: Dinge, die davor nicht existiert haben, in die Existenz zu rufen.“

Im Podcast verrät Alexander auch, warum er BWL studiert, obwohl er von seiner Musik leben kann, warum er seinen Glauben an die Liebe kurzzeitig verloren hatte und in welchem Fall die O’Bros sofort mit der Musik aufhören würden.

Der idea-Podcast ist zu finden unter idealisten.net sowie den gängigen Podcast-Apps (z. B. Spotify, Google Podcasts und Apple Podcasts). In dem Format erzählen christliche Persönlichkeiten aus Kirche, Kunst und Kultur, wie sie ihren Glauben leben und was sie antreibt.

Über die Evangelische Nachrichtenagentur idea

Die 1970 gegründete Evangelische Nachrichtenagentur idea publiziert Nachrichten und Meinungen vor allem aus der evangelischen Welt. Sie gibt mit ideaSpektrum das auflagenstärkste überregionale evangelische Wochenmagazin in Deutschland heraus. Neben dem ideaPressedienst ist sie im Internet (www.idea.de) und im Fernsehen tätig.

idea wird von einem über 70-köpfigen Verein getragen und finanziert sich durch Abonnements, Spenden sowie Anzeigen in ideaSpektrum und im Internet. Die ideaGruppe umfasst heute zudem den Kongress Christlicher Führungskräfte (KCF) und die idea-Medienagentur zeichensetzen.

Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • 3. November US-Wahl: Trump oder Biden?
  • US-Wahl Amerika zerfetzt sich – Letztlich geht es um das Recht zu leben
  • Kommentar Erneuerung und klare Ausrichtung auf Christus
  • Alleinstehende Das Leben als Fest feiern
  • Islamismus Der Terror war nie weg
  • mehr ...
ANZEIGE