Donnerstag • 2. Juli
Pikmann
24. Juni 2020

Messianische Bewegung und Christen können voneinander lernen

Berlin/Bautzen (idea) – Anhänger der messianisch-jüdischen Bewegung und Christen können voneinander lernen. Diese Ansicht vertrat der Leiter der messianisch-jüdischen Organisation Beit Sar Shalom Evangeliumsdienst, Wladimir Pikmann (Berlin), in einem Interview im aktuellen Freundesbrief „Aufwind“ des Offenen sozial-christlichen Hilfswerks (Bautzen).

Demnach schätze er persönlich gelebten Glauben und Christen, die in ihrem praktischen Leben ein Zeugnis Jesu seien. Er selbst habe Freunde in ganz verschiedenen Kirchen. „Ich glaube, die messianische Bewegung kann von anderen Christen viel lernen, besonders was Geistlichkeit, Ausdauer und Nächstenliebe betrifft“, so P...

ANZEIGE
Diskutieren

Wir haben die Kommentarfunktion auf idea.de eingestellt. Im Gegenzug starten wir ein neues Format zum gezielten Austausch mit unseren Lesern: den ideaLog, eine einstündige Frage- und Antwortrunde auf Facebook zu ausgewählten Themen. mehr »

Diese Woche lesen Sie
  • Kirchenaustritte Das große Schrumpfen
  • Interview Herr Landesbischof Manzke, was hat das Coronavirus zu bedeuten?
  • Urlaub „O Arzgebirg, wie bist du schie“
  • Pro und Kontra Sollten Christen weniger von Sünde reden?
  • Birgit Kelle Was es kostet, Mutter zu sein
  • mehr ...
ANZEIGE