Mittwoch • 21. August
Käßmann
17. Dezember 2017

Jesus ist nicht von einer Jungfrau geboren worden

Die EKD-Botschafterin für das Reformationsjubiläum, Margot Käßmann. Foto: EKD/Julia Baumgart
Die EKD-Botschafterin für das Reformationsjubiläum, Margot Käßmann. Foto: EKD/Julia Baumgart

Berlin (idea) – Die EKD-Botschafterin für das Reformationsjubiläum, Margot Käßmann (Berlin), hält die Vorstellung, dass Jesus von einer Jungfrau geboren wurde, für ein Übersetzungsproblem. Die Jungfrauengeburt – Jesus wurde von Maria durch den Heiligen Geist empfangen – ist einer der ältesten Glaubenssätze des Christentums. Käßmann äußerte sich in der „Bild am Sonntag“ auf die Frage, ob man seiner Tochter erzählen solle, dass Maria eine Jungfrau war. Wie sie schreibt, will der Evangelist Matthäus deutlich machen, dass schon die Propheten auf Jesus hingewiesen haben. Deshalb zitiere er Jesaja, der weissagte, eine junge Frau würde schwanger werden und den Retter Is...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

115 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Leid „Der Tumor ist immer noch da“
  • Asien Hongkong: Neuer Samen für die Kirche
  • Biografie Von Schuld, Scheitern und Wiederaufstehen
  • Pro und Kontra Über die Kirchensteuer selbst entscheiden?
  • Verkündigung Wie Bibelübersetzer die Welt verändern
  • mehr ...
ANZEIGE