Donnerstag • 21. März
„Gehsteigberatung“
29. August 2016

Christliche Lebensschützer haben korrekt gehandelt

Das Verwaltungsgericht München hat entschieden: Die Lebensschützer haben korrekt gehandelt. Foto: picture-alliance/dpa
Das Verwaltungsgericht München hat entschieden: Die Lebensschützer haben korrekt gehandelt. Foto: picture-alliance/dpa

München (idea) – Die Stadt München wird gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichts München zugunsten christlicher Lebensschützer bei der sogenannten „Gehsteigberatung“ keine Berufung einlegen. Das teilte ein Pressesprecher der Stadt München, Johannes Mayer (München), auf Anfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea mit. Anlass war die nun veröffentlichte Urteilsbegründung des Verwaltungsgerichts, nach der das Verbot der Beratung des christlichen Vereins „Helfer für Gottes kostbare Kinder Deutschland“ vor einer Münchner Abtreibungspraxis durch die Stadt rechtswidrig war. Das Betretungsverbot habe sich, so Mayer, auf den bisherigen Standort der Praxis bezogen, d...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

2 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Literatur Der Buchmissionar
  • EKBO-Handreichung Kirche Jesu Christi oder parteipolitische Klippschule?
  • Lyrik Poetry Slam als Ausdrucksform des Glaubens
  • Verantwortung Wenn Angehörige für Sterbende entscheiden müssen
  • ideaSpezial Lesen, hören und sehen
  • mehr ...
ANZEIGE