Montag • 26. August
Uwe Brandl
08. Februar 2019

Städtebund-Präsident: In meiner Stadt nur wenige Integrationswillige

„Eigentlich müsste man alles daransetzen, um die Menschen sofort in Ausbildung und Arbeit zu bringen“, sagt Uwe Brandl. Foto: pixabay.com
„Eigentlich müsste man alles daransetzen, um die Menschen sofort in Ausbildung und Arbeit zu bringen“, sagt Uwe Brandl. Foto: pixabay.com

Berlin (idea) – Viele Zugewanderte haben kein Interesse an Integrationsangeboten. Diese Ansicht vertritt der Präsident des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Uwe Brandl (CSU), im Interview mit der Tageszeitung „Die Welt“ (Berlin/Ausgabe 8. Februar). Brandl ist Bürgermeister der niederbayerischen Stadt Abensberg. Integration bleibe eine Daueraufgabe, die er zwiespältig betrachte, sagte Brandl. Eine funktionierende Integration setze auch das Wollen voraus, aktiv mitzumachen: „Ich sehe in meiner kleinen Stadt, dass es nur einen verschwindend geringen Prozentsatz echter Integrationswilliger gibt. Der Großteil der Zugewanderten hat an unseren Angeboten kein Interesse.“ Sprach...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

14 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Leid „Der Tumor ist immer noch da“
  • Asien Hongkong: Neuer Samen für die Kirche
  • Biografie Von Schuld, Scheitern und Wiederaufstehen
  • Pro und Kontra Über die Kirchensteuer selbst entscheiden?
  • Verkündigung Wie Bibelübersetzer die Welt verändern
  • mehr ...
ANZEIGE