Dienstag • 16. Juli
Satirischer Verein
04. November 2018

„Spaghettimonster-Kirche“ scheitert vor dem Bundesverfassungsgericht

Die „Pastafari“ feiern Nudelmessen mit Pasta und Bier anstatt mit Brot und Wein wie beim christlichen Abendmahl. Foto: picture-alliance/dpa
Die „Pastafari“ feiern Nudelmessen mit Pasta und Bier anstatt mit Brot und Wein wie beim christlichen Abendmahl. Foto: picture-alliance/dpa

Karlsruhe (idea) – Die sogenannte „Kirche des fliegenden Spaghettimonsters“ hat nicht die Rechte einer Religions- oder Weltanschauungsgemeinschaft. Das hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe entschieden. Wie der religionskritische Satireverein auf seiner Internetseite mitteilte, wurde seine Verfassungsbeschwerde gegen ein Verbot des Landes Brandenburg abgewiesen, an Ortseingängen für „Nudelmessen“ zu werben. Die „Spaghettimonster-Kirche“ hatte in der Klage geltend gemacht, als Weltanschauungsgemeinschaft habe sie das gleiche Recht wie die Kirchen. Sie dürften an Ortseingängen mit Schildern auf die Zeiten ihrer Gottesdienste hinweisen. Das Verfassungsgericht erklä...

ANZEIGE
Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser 48 Stunden kommentiert werden.

4 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Horst Marquardt 90 Ich bin von Grund auf dankbar
  • Debatte Angriff im Freibad: Manche müssen draußen bleiben
  • Pro und Kontra Sollten Christen auf Fleisch verzichten?
  • Buschpiloten Helfen und fliegen: Eine unschlagbare Kombination
  • Landgemeinde „Wir machen das Beste draus“
  • mehr ...
ANZEIGE